karriereberatung

Gehaltsverhandlung

Gehaltsverhandlung

Clever vorbereitet in die Gehaltsverhandlung

[singlepic id=5 w=320 h=240 float=none]Ob beim Gehalts-, Jahres- oder Vorstellungsgespräch: Wie können wir uns geschickt auf die Gehaltsverhandlung vorbereiten?

Der Gehaltsrechner oder Internetforen geben dazu gute Tipps. Jedoch: zu individuell sind gerade Gehaltsverhandlungen auf mittlerer Managementebene, sowie mittelständischen Unternehmen mit flachen Hierachien. Zu hoch oder zu niedrig angesetzte Forderungen können dann das “Aus” für die weiteren Verhandlungen bedeuten. Wo erhalte ich Informationen über die Geschäftsentwicklung eines UNternehmens?

Ich selbst nutze zur Marktanalyse den kostenlosen Bundesanzeiger (www.ebundesanzeiger.de). Hier sind alle Geschäftsberichte der letzten Jahre veröffentlicht (ab GmbH). Aus der Geschäftsentwicklung heraus lassen sich gute Argumente für eine begründete Gehaltsforderung erheben.

  • Darstellung des Geschäftsverlaufs (Branchenentwicklung, eigene Entwicklung)
  • Darstellung der Lage der Gesellschaft ( Vermögenslage, Ertragslage und Finanzlage)
  • Chancen und Risiken der künftigen Entwicklung ( Diesen Bereich bitte ganz besonders sorgfältig lesen! )
  • Vorgänge von besonderer Bedeutung nach dem Schluss des Geschäftsjahres (Forschung und Entwicklung, Zweigniederlassung)

Ihre persönliche Einschätzung

Nun können Sie die Geschäftslage besser einschätzen und mit Ihren anderen Informationen realistische und durchsetzbare Gehaltsforderungen stellen.

Und bitte denken Sie an Ihre Personalkosten: Welchen “Mehrwert” biete ich dem Unternehmen, damit sich meine Personalkosten rentieren?

Inhalte und Struktur von Gehaltsgesprächen

Unter http://www.pvm-kablitz.de/karriere/karriereartikel/103-gehaltsgespraech finden Sie dazu eine etwas ausführlichere Beschreibung und Tipps zur Präsentation.

Hier das Inhaltsverzeichnis:

1. Der Erfolg der Gehaltsverhandlung
2. Die innere Einstellung vor dem Gehaltsgespräch
3. Die Verhandlungsstrategie
3.1. Fragenkatalog Vorbereitung Gehaltsgespräch
3.2. Verhandlungstaktik
3.3. One-Paper- Präsentation
3.4. Ziele des Gehaltsgespräches
3.5. Ihre Ziele
4. Durch Übungen sicher in das Gehaltsgespräch
5. Knigge der Rhetorik

3. Hintergrundinformationen zum EHUG

Das EHUG (Gesetz über elektronische Handelsregister und Genossenschaftsregister sowie das Unternehmensregister) hat wesentlich dazu beigetragen, das immer mehr Unternehmen in der BRD ihre Bilanzzahlen veröffentlichen. Das Gesetz besteht seit dem 1. Januar 2007, wodurch sich die Zahl der eingereichten Jahresabschlüsse fortwährend erhöht hat.

Statistische Daten:

  • Bereits seit 2008 wurden jährlich jeweils deutlich über 1 Million Jahresabschlüsse (ohne Bekanntmachungen nach den §§ 264, 264b HGB) beim elektronischen Bundesanzeiger eingereicht.
  • Die Gesamtzahl der im elektronischen Bundesanzeiger publizierten Jahresabschlüsse liegt derzeit schon bei etwa 4,8 Millionen.
  • Die Offenlegungsquote beträgt heute etwa 90 Prozent.
  • Zum Vergleich: Vor Inkrafttreten des EHUG lag die Offenlegungsquote bei gerade einmal 5 Prozent.

(Quelle: Artikel vom 15.02.2012 im Bundesanzeiger “enormes Interesse am Abruf von Jahresabschlüssen“)

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Unternehmensrecherche!