Handwerk im Blick

Was IT- und Hightech-Unternehmen im Silicon Valley vormachen, können auch Handwerksbetriebe aus dem Münsterland: mit einer pfiffigen Personalpolitik finden auch Sie Ihr perfektes Personal und binden dieses an ihr Unternehmen. Am 26.Juni 2018 möchte ich Ihnen persönlich im Rahmen einer Vortragsreihe der Kreishandwerkerschaft Coesfeld einige besondere Ideen und Erfahrungen in der Burg Lüdinghausen aufzeigen (17:00 Uhr).
Damit es so richtig spannend wird, können Sie bei Interesse schon vorher den Vortrag einsehen.  Hier geht es zum Vortrag!

Perfektes Personal

Mit erfolgsorientiertem und hochmotiviertem (perfektem)Personal können Sie Ihr Handwerksunternehmen auf zukünftige Veränderungen beruhigt ausrichten. Bei der besonderen Pflege Ihres Mitarbeiterstammes, der Gewinnung neuer Mitarbeiter oder Auszubildender: als perfekte Führungskraft können Sie eine Menge tun, um Ihr Unternehmen strategisch klug aufzustellen. Digitalisierung, Fachkräftemangel, Robotik und Bionik, 3-D-Druck oder Personalentwicklung, gerade auch im Handwerk: Sie entscheiden heute mit Ihren Mit-Arbeitern über die Zukunft Ihres Unternehmens. Erfahrene Unternehmensberater und bewährte ESF- Beratungsprogramme des Landes NRW und der Bundesministerien unterstützen Sie hierbei (50 – 80% Förderung).

Ihre perfekten Mit-Arbeiter

Die perfektesten Mitarbeiter gehen zu den besten Firmen – das wird immer deutlicher. Im Kreis Ahaus konnte ein Metallbetrieb keine weiteren Aufträge mehr annehmen, weil es an Fachkräften fehlte.  Gerade im Ausbildungsbereich fehlt es mittlerweile an motivierten und engagierten jungen Menschen, die im Handwerk arbeiten möchten. Hier tickt eine Zeitbombe! Mit einer pfiffigen und zukunftsorientierten Personalpolitik könnten Handwerksbetriebe ihre perfektesten Mitarbeiter finden und binden. Die folgenden Ideen zeigen, worauf es ankommt.

Vortrag: perfektes Personal

Sie bekommen

  • einige Menge praktische Tipps und Lösungen zum Umsetzen in Ihrem Unternehmen (keine Werbeveranstaltung!).
  • Erfahrungsaustausch einer erfolgreichen Betriebsübergabe in Lüdinghausen (Engelmann Werbung, Hans-Böckler-Str. 17)
  • Einen Gutschein über eine kostenlose individuelle Beratung in Ihrem Unternehmen (2 Std.).

Radikale Fokussierung auf A-Mitarbeiter

Betriebsangehörige kann man in A-, B- und C-Mitarbeiter einteilen. Ein erfolgreiches Handwerksunternehmen benötigt mindestens 80 % A-Mitarbeiter. Das sind Mutmacher, die mit dem Herzen, Hand und Verstand dabei sind. Sie übertreffen die gesteckten Ziele, sind überdurchschnittlich engagiert, loyal und erfolgreich. Letztlich sind Sie die Torjäger für ihren Chef.
Das Einstellen und Pflege herausragender Mitarbeiter ist die wichtigste Aufgabe des Chefs. Aber auch Ihre zukünftigen Mitarbeiter sollten beachtet werden: Die Firma Münstermann in Telgte etwa hat einen Lehrer eingestellt, der den Auszubildenden und Mitarbeitern kostenlos Englischunterricht erteilt. Im Telgter Modell sind Betriebe und Schulen hautnah zusammengefasst.

Systematische Mitarbeiterbeurteilung

Einen einfachen Leistungsbeurteilungsbogen gibt es hier kostenlos zum download. Da gibt es Punkte wie Fachkenntnis, Weiterbildung, Einsatzbereitschaft oder Kundenfreundlichkeit. Mitarbeiter und Führungskraft füllen das Blatt anhand der Noten 1 bis 5 unabhängig voneinander aus. Herausragend sind hierbei 3 Abschlussfragen:
  • Was würden Sie tun, wenn Sie der Chef wären?
  • Was ist das Besondere an Ihnen?
  • Wo möchten Sie in 5 Jahren beruflich stehen?
Eigen- und Fremdbild sind dann die Grundlage für das jährliche Mitarbeitergespräch (ein weiterer Beitrag auf dieser Webseite), in dem die Leistung beurteilt, die berufliche und persönliche Entwicklung besprochen und eine gezielte Weiterbildung geplant werden.

Exzellente Führungskräfte

Wenn ein Unternehmen in Insolvenz geht, wird in über 80 % der Fälle der Chef dafür verantwortlich gemacht. Als Konsequenz drehen erfolgreiche Unternehmen den Spieß alle zwei, drei Jahre um: Jetzt dürfen die Mitarbeiter ihre Vorgesetzten beurteilen – auch den Inhaber! Liegt seine Bewertung lediglich zwischen gut und befriedigend, muss sich auch der Chef weiterbilden und -entwickeln.
Nach einem ähnlichen Prinzip wie die Mitarbeiter werden auch die Fähigkeiten der Führungskräfte benotet, z. B. Aufklärung über Firmenziele, Übermittlung von Informationen, Feedback an Mitarbeiter. Führungskräfte müssen sich der Beurteilung ihrer Mitarbeiter stellen, denn auch sie sind A-, B- oder C-Kräfte. Und nur die perfektesten Führungskräfte werden die perfektesten Mitarbeiter für sich gewinnen und an ein Unternehmen binden können.

Mehrstufiger Einstellungsprozess

Die Bewerbung lesen und beurteilen, ein Gespräch führen und schnell den Arbeitsvertrag unterzeichnen – dieses Vorgehen ist fahrlässig. Bei Google und Microsoft in München führen neue Mitarbeiter bis zu 30 Gespräche mit einzelnen Kollegen, dem ganzen Team, unterschiedlichen Vorgesetzten und dem Chef. Denn der neue Mitarbeiter soll seine Fähigkeiten zusammen mit diesen Menschen einbringen. Die „Chemie“ muss  stimmen. Jede Minute und jeden Euro, den Sie als Inhaber oder Geschäftsführer in die Rekrutierung von Mitarbeitern stecken, sparen sie mittelfristig um ein Mehrfaches.
Denn: Bewerber, die nach der Einarbeitungszeit gehen, kosten Ihnen eine Menge Geld (Neusuche, eventuell Arbeitsgericht) und bringen zusätzlich Unruhe in Ihr Unternehmen!
Erstellen Sie ein klares Anforderungsprofil mit konkreten Zielen, aktivieren Sie Ihr Netzwerk, führen Sie Telefoninterviews, holen Sie Referenzen ein und vereinbaren Sie eine Probezeit mit Meilensteinen. Und beziehen Sie Ihre Mitarbeiter in den Bewerbungsprozess mit ein! Denn sie müssen letztendlich mit dem Neuen zusammenarbeiten.

Work-Life-Balance

Die Grenze zwischen Arbeit und Freizeit verschwindet: Der Arbeitsplatz wird ein Ort, an dem sich Mitarbeiter wohlfühlen wollen. Ihre Wertschätzung für die Mitarbeiter drückt sich unter anderem durch ein kostenloses Mittagessen, Massagemöglichkeiten oder gemeinsame Freizeitaktivitäten aus. Auch ein täglicher Rundgang, ein Lob für die kleinen Fortschritte: es kostet Ihnen nichts.

Mitarbeiter werden zu Mit-Unternehmern

„Vertrauen ist gut, Kontrolle ist schlecht“. Chefs sollten ihren A-Mitarbeitern große Entscheidungsfreiheit geben. Denn die wissen an ihrem Arbeitsplatz oft besser, was zu tun ist, als die Führungskraft, die mit anderen Aufgaben beschäftigt ist. Gerade im Handwerk und der fortschreitenden Digitalisierung müssen Sie sich auf Ihre Mitarbeiter und deren Arbeitsqualität und fachliche Qualifikation verlassen. Sie können nicht jeden Pinselstrich und jede Schraube kontrollieren. Falls doch, haben Sie Ihren Job bei der Gewinnung neuer Mitarbeiter nicht richtig gemacht.

Führungskräftetraining

Gerne biete ich Ihnen in einem geschützten Rahmen ein Führungskräfteseminar an (höchstens 10 TeilnehmerInnen). Hier können Sie sich selbst erproben und einen Austausch mit anderen Unternehmern führen. Ab August biete ich diese Trainings wieder monatlich an, speziell für Handwerksbetriebe im Münsterland ausgerichtet. Ab September 2018 bereite ich Sie gerne auf die COEMBO in Coesfeld vor (Messetraining). Bei Interesse einfach anrufen oder eine Email schreiben!

So, das war’s: Gerne können Sie auch Ihre Mit-Arbeiter zum Vortrag mitnehmen. So können Sie schon Ihren 1. Schritt beginnen: Ihre Mit-Arbeiter zu Mit-Unternehmern machen.

Vielen Dank für Ihr Interesse

Ulrich Kablitz

Categories: Unternehmensberatung