Konflikte

Konflikte regeln

Konflikte mit Mitarbeitern

Mitarbeiterkonflikte, sich ernsthaft mit dem Partner auseinanderzusetzen

Mitarbeiterkonflikte entstehen oft über einen längeren Zeitraum

  • Streit,
  • Machtausübung,
  • Gerüchteküche,
  • Mobbing,
  • uneffektive Kommunikation,
  • innere Kündigung,
  • informelles System:

dies sind Themen, mit denen Sie als Unternehmer oder Führungskraft immer wieder konfrontiert werden. Oft hält dieser ungeklärte Zustand über Monate oder gar Jahre an. Ihrem Unternehmen entstehen hohe finanzielle Verluste durch innere und äußere Kündigung (langjährige Mitarbeiter gehen), geringe Motivation und erhöhter Fehlerquote (Qualität der Arbeit). Die Auswirkungen in Ihrem Unternehmen können Kundenunzufriedenheit und/oder gar Verlust von Marktanteilen sein (negative Unternehmensbilanz).

Selbstbehauptung und prozessorientiertes Durchsetzen

Als Konflikt bezeichnen wir das Aufeinandertreffen unterschiedlicher Ziele im beruflichen und persönlichen Bereich. Solch ein Konflikt ist immer eine Beeinträchtigung für den anderen! Seien Sie ich dessen immer bewusst! Deshalb ist der Weg dorthin so wichtig: Erst wenn Sie sich dieser Herausforderung als Führungskraft stellen, Ziele definieren und diese begleiten, können Sie Unzufriedenheit und auch Angst Ihrer Mitarbeiter vor Fehlern vermeiden.

Hinter Konflikten steckt oft die Vermeidung von Aggressionen. Diese Vermeidung verstärkt und verlängert allerdings Konflikte! Oder besser ausgedrückt: Konflikten auszuweichen verhindert, das wir diese lösen können (vergl. auch Paul Watzlawick, „Anleitung zum Unglücklichsein“, Bern/ Stuttgart).

Ärger, Wut und Aggression im Unternehmen

„Hart in der Sache – weich in der Person“

Aggression

Aggressive Selbstbehauptung, direktes Durchsetzen, Ausspielen von Macht und Überlegenheit: diese Dinge können den unternehmerischen Frieden genauso gefährden wie halbherzige Zugeständnisse. Unser Gefühl, unterlegen zu sein, verloren zu haben oder aus Angst nachgegeben zu haben führt oftmals zu Rachegedanken und dann zum nächsten Konflikt.

In der Managementausbildung werden manchmal zum Thema „Selbstbehauptung“ drei Strategien vermittelt:

  1. positives Gefühl vermitteln,
  2. Selbstwertgefühl stärken,
  3. eine Logik aufbauen, der sich der Mitarbeiter kaum entziehen kann.

Diese „Wertschätzung“ – und das belegen auch meine langjährigen Erfahrungen – ist nur von kurzer Dauer. Vor allem durchschauen Ihre Mitarbeiter diese Strategie und Sie werden als Führungskraft unglaubwürdig!

Ehrliche Wertschätzung beinhaltet immer die Aufmerksamkeit und Achtsamkeit für die Bedürfnisse Ihres Mitarbeiters. Dieses Wahrnehmen unterschiedlicher Standpunkte braucht aber auch seine Zeit:

  1. einen gemeinsamen Nenner finden
  2. neue kreative Lösungen erarbeiten
  3. in kleinen Schritten (Teilzielen) denken, diese abwägen und erst dann umsetzen.

Das „Durchsetzen“ von unternehmerischen Interessen ist eine Frage der Energie und nicht der Gewalt, Macht oder Moral. Nutzen Sie deshalb besonnen diese unerschöpflichen Energiequellen!

Leben bringt Konflikte – Konfliktvermeidung macht krank

Sagen Sie Ja zur Aggression als Lebenskraft in Verantwortung für deren Auswirkungen. Damit meine ich Selbstbehauptung und prozessorientiertes Durchsetzen. Jede Ablehnung von Konflikten kann ein Nährboden für Feindseligkeit, struktureller Gewalt im Unternehmen, aggressivem Stau sein und erschwert konstruktiven Umgang miteinander. Aggressive Vitalität, verbunden mit gegenseitiger Wertschätzung dagegen erhält die Lebendigkeit, Freude an der Arbeit und gegenseitige Akzeptanz in der offenen Auseinandersetzung miteinander.

Trauen Sie sich: Ihre Mitarbeiter können mehr als Sie glauben!

Guten Erfahrungen konnten wir mit dem Konzept des Rollentausches sammeln: „Was würden Sie ändern, wenn Sie der Geschäftsführer wären?“ In einer sehr persönlichen Atmosphäre des Einzelcoaching´s der Führungs- und Fachkräfte werden oft „verborgene“ Dinge angesprochen, deren Ergebnisse nach Absprache mit dem Mitarbeiter anschließend durch ein Abschlussprotokoll in die weitere strategische Unternehmensplanung mit einfließen können. Und wieder einmal ist es erstaunlich, mit welchen pfiffigen Ideen, hoher Motivation und Interesse Mitarbeiter verantwortungsvoll und betriebswirtschaftlich denken und handeln:
Interesse? Mehr können Sie hier nachlesen: : portfolio/personalmanagement/

Im Rahmen der „Potentialberatung NRW“ oder „Unternehmenswert Mensch“ erhalten Sie je nach Betriebsgrösse eine Beratungsförderung von 50% bzw. 80% vom Staat!